Suche

Unsere Geschichte

Unsere Geschichte ist sehr eng mit unserem Namensgeber, Verne Q. Powell, verbunden. Powell war Juwelier von Beruf und baute sich selbst 1910 eine Flöte aus allem, was er an Silber in die Hände bekommen konnte, einschließlich Silberdollar, Uhrgehäuse und Löffel. Diese unglaubliche Meisterleistung im Bereich der Metallbearbeitung brachte ihm die Beschäftigung bei einer anderen Flötenfirma in Boston ein. Er arbeitete dort bis 1926 und verließ das Unternehmen, um sein eigenes Unternehmen zu gründen. Sein Ziel war es, in der Lage zu sein, die weltbesten, französischen Flöten herzustellen. Die Gründung seines eigenen Unternehmens gab ihm die nötige Freiheit, um sich völlig der Detailarbeit und der künstlerischen Betätigung hinzugeben.

Die Instrumente wurden augenblicklich als das Beste, was ein Flötist nur spielen konnte, anerkannt, und Flötisten aus der ganzen Welt bekundeten Ihre Bewunderung. 1928 stellte er seine erste vollständig aus 14K Gold gefertigte Flöte fertig; bald folgten Pikkolos und Altflöten. Um 1930 war die Marke in Orchestern in Boston, Detroit, Philadelphia, Cleveland, Baltimore und New York vertreten. Es gab Flöten, die ihr eigenes Leben hatten; #365, die „Weltausstellungs-“ Platinflöte von William Kincaid, #900, die einzige Flöte die jemals zur Gänze aus 14K Weißgold gefertigt wurde, #1142, die „Signature“ Flöte.

Über die Jahrzehnte wurde die Innovation zu einem der Markenzeichen der Firma Powell. Die erste Firma, die kommerziell die Cooper Skala herstellte, die erste Firma, die Silber und Gold in der Aurumite Flöte verband, die erste, die eine 19,5K Rotgoldflöte herstellte.

Die Flöten der 2100 und 3100 Serie wurden in den frühen 90er Jahren entwickelt und führten schließlich zum Debüt der heutigen Conservatory Flöten. Die erste Conservatory Flöte wurde 2002 enthüllt, um das 75jährige Bestandsjubiläum des Unternehmens zu feiern, und gleichzeitig wurde ein anderes, neues Instrument, die Powell Sonaré Flöte, vorgestellt. Ein Jahr später wurde die Signature Flöte lanciert. Die Jahre 2005 und 2006 sahen brandneue Kopfstückausführungen: das Soloist und das Venti. 2007 meldete Powell eine neue Tonlochextrusionsmethode zum Patent an, welche noch heute angewandt wird. Die einzige handgefertigte Flöte, die im Weltraum gespielt wurde – NASA Astronautin Cady Coleman brachte 2011 ihre Powell Flöte mit zur Internationalen Raumstation.

2016 wurde Verne Q. Powell Flutes, Inc. von Buffet Crampon erworben und schloss sich neun anderen Blasinstrumentenmarken an, um die größte Gruppe von Blasinstrumentenherstellern der Welt zu bilden.

2017 kennzeichnet das 90jährige Bestandsjubiläum dieses charakteristisch amerikanischen Flötenherstellers. Seit der Gründung 1927 durch Verne Q. Powell selbst waren die letzten 90 Jahre durch Innovation, Modernisierung und eine große Hingabe an die Kunst geprägt.


1927

1927

Verne Q. Powell Flutes is incorporated and opens for business on Huntington Avenue in downtown Boston.


1928

1928

Powell completes his first all 14K Gold flute; soon piccolos and alto flutes are added to the catalog.


1930

The instruments are immediately recognized as the very best a flutist could play and endorsements flow in from flutists around the globe. By 1930 the brand has representation in the Boston, Detroit, Philadelphia, Cleveland, Baltimore, and New York Orchestras.


1937

The first Powell Platinum flute is produced, #301.


1939

1939

Powell is asked to create a Platinum flute for the 1939 World’s Fair Metallurgy Competition. The flute wins 1st prize and is immediately purchased by William Kincaid, principal flute of the Philadelphia Orchestra.


1942

75 Silver Piccolo are produced to date for the war efforts of the US Military.


1950

1950

The first and only entire 14K White Gold flute is made, #900.


1961

1961

Powell sells his company to four managers, Ed Almeida, Elmer Waterhouse, Ed Machon, Richard Jerome.


1974

Powell Flutes is the first company to commercially produce Cooper Scale flutes.


1982

Powell Flutes is sold to two managers, Robert J. Viola and James Phelan.


1986

Steven Wasser becomes sole owner and President of Powell Flutes.


1987

The first Aurumite flute is made, a combination of gold and silver layers into one tube. The first flute of its kind to bridge the gap between the two traditional flute materials.


1993

1993

The 2100 Flute is launched. In celebration of the upcoming Millennium, an art deco key cup design is created. The 3100 Aurumite 9K flute is launched two years later.


1997

Powell introduces the first Grenadilla Wood Flute.


2002

75th Anniversary is celebrated with the new Conservatory Flute, replacing the 2100 and 3100 series, and the first Sonaré Flutes.


2003

The Signature Flute is launched as well as the first 19.5K Rose Gold Flute.


2005

The Soloist headjoint style is created.


2006

The Venti headjoint style is created.


2007

2007

Powell patents a revolutionary new technology for drawing tone holes from Sterling Silver, Aurumite and Gold.


2009

Pinless mechanism is added to the Conservatory line.


2011

NASA Astronaut Col. Cady Coleman takes her Powell flute on a mission on board the International Space Station.


2014

The first Ruby Aurumite flute is made.


2016

Verne Q. Powell Flutes, Inc. was purchased by Buffet Crampon, joining nine other brands of wind instruments to complete the largest group of wind instrument manufacturers in the world.


2017

2017

2017 marks the 90th Anniversary of this characteristically American flute company. Started in 1927 by Verne Q. Powell himself, the past 90 years have been marked by innovation, modernization, and a dedication to artistry.

Retour en Haut
Your product has been added to the Shopping Cart Go to cart Continue shopping